Blogsuche:

Stress in der Familie: Mit Zeitmanagement zum Erfolg

Abgelegt unter Tipps & Tricks by Roland Schwarz am 01. Oktober 2012

Zeitmanagement für AnfängerMit der Geburt der Kinder verändert sich das Leben. Mann und Frau entwickeln sich zu einer Familie, in der Arbeit, Kinder und Haushalt versorgt werden müssen. Damit Sie sich in wenigen Jahren nicht ausgebrannt fühlen, ist ein gutes Zeitmanagement für die ganze Familie wichtig. Je früher Sie damit anfangen, umso besser. Je kleiner Ihre Kinder sind, umso einfacher lernen auch sie, sich in den Familienalltag einzubringen und in einer harmonischen Atmosphäre aufzuwachsen.

Familienleben umstrukturieren

Wenn Sie bereits das Gefühl haben, dass Sie jeden Tag mit einer Reihe von Aufgaben ausgefüllt sind, und am Abend müde und leer ins Bett fallen, ist es an der Zeit, dass Sie Ihr Familienleben umstrukturieren. Überlegen Sie einmal: Mit welchen Aufgaben sind Sie tagtäglich belastet, die ihr Partner übernehmen könnte? Sind Ihre Kinder bereits in einem Alter, indem man kleine regelmäßige Aufgaben an sie übertragen kann? Setzen Sie sich mit Ihrem Partner zusammen und erstellen Sie eine Liste der täglich zu erledigenden Aufgaben. Dazu gehören die Versorgung der Kinder, das Zubereiten der einzelnen Mahlzeiten, die Reinigung der Wohnung, das Einkaufen gehen. Wer erledigt all diese Arbeiten? Auf der anderen Seite sollten Sie in jedem Falle die gemeinsame Zeit für die Familie, aber auch Entspannungsphasen für sich selbst festhalten. Das Zusammenleben einer Familie wird gerade dadurch gestärkt, dass jeder Einzelne auch Zeiten für sich allein hat, in der er zum Beispiel Freunde trifft oder seinem eigenen Hobby nachgeht. Aufgaben, die Kinder – dem Alter entsprechend – täglich erledigen können:

  • den Müll entsorgen
  • die Geschirrspülmaschine ein- bzw. ausräumen
  • die Wäsche aufhängen bzw. abnehmen
  • den Tisch decken
  • den Boden saugen
  • Wäsche bügeln

Alltagsplanung

Sie müssen natürlich das Alter Ihres Kindes beachten. Der Schulalltag und die Hausaufgaben stehen für Kinder an erster Stelle. Eine tägliche Aufgabe, für die nicht mehr als 15 Minuten benötigt werden, können Sie Ihrem Kind übertragen. Ein dreijähriges Kind kann helfen, den Tisch für das Abendessen einzudecken und wird sich darüber freuen, mit dieser Aufgabe vertraut zu werden. In der Anfangszeit wird es auch an Ihnen liegen, Ihrem Kind zu erklären, wie man eine Geschirrspülmaschine richtig einräumt. Wenn Ihre Tochter bald das Teenageralter erreicht, können Sie Ihr zeigen, wie Wäsche gebügelt wird. Nehmen Sie sich diese Zeit, denn die Hilfe, die Sie in den folgenden Jahren dafür erhalten, zahlt sich aus. Organisieren Sie Ihren Einkauf. Getränke können mit dem Auto einmal im Monat eingekauft werden. Überlassen Sie diese Aufgabe getrost Ihrem Mann, denn bei aller Emanzipation ist es nicht notwendig, dass sich Frauen mit schwerer Last abmühen. Planen Sie feste Tage ein, an denen Sie als Familie auch die Freizeit verbringen. Neben den Pflichten sind die gemeinsamen Erholungszeiten wichtig, um dem Stress zu entkommen und abschalten zu können.

Familie und Harmonie

Jede Familie kann harmonisch und ohne Stress miteinander leben. Voraussetzung ist, dass jeder einen Teil der anfallenden Arbeiten erledigt, seinen Möglichkeiten entsprechend. Mindestens genauso wichtig ist, dass Sie sich Ruhephasen gönnen und gemeinsame Erholung verschaffen. Familie bedeutet miteinander zu leben.

 

6 Kommentare zu 'Stress in der Familie: Mit Zeitmanagement zum Erfolg'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Micha sagte,

    am 01. Oktober 2012 um 3:24 pm Uhr

    Das Zeitmanagement in der Familie wichtig ist, kann ich gut verstehen. Ich muss da auch noch einiges verbessern. Die Zeit für Sport ist bei mir ganz schön knapp geworden. Meine Frau kommt auch nicht mehr dazu. Das muss wohl mal ordentlich geplant werden. Toller Beitrag.

  2. Andreas sagte,

    am 01. Oktober 2012 um 4:10 pm Uhr

    Hallo,

    ganz im ernst: in der heutigen Zeit muss man ganz genau regeln, wieviel Zeit für di Arbeit und wieviel für die Familie draufgeht. Dabei sollte immer darauf geachtet werden, dass entsprechende Freiräume geschaffen werden und natürlich auch darauf, dass die Aufgaben klar verteilt werden. netter artikel – ich stimme dem eigentlich zu 100% zu.

    gruß andreas.

  3. Gartenfan sagte,

    am 06. Oktober 2012 um 10:41 pm Uhr

    Sehr gut geschriebener Artikel zu einem heiklen Thema, das in vielen Fällen zum Zusammenbruch einer Gemeinschaft führen kann. Das Thema Stressbewältigung in der Familie ist nach wie vor aktuell und in vielen Fällen geraden von den Männern nicht toleriert resp. beiseite geredet od. gar tot geschwiegen.


  4. am 16. Oktober 2012 um 9:03 pm Uhr

    Oh ja das ist immer das Problem. Stress in der Arbeit, Stress zuhause. Ich finde, dass man sich ab und an einmal Zeit nehmen sollte um so richtig abzuschalten und zu entspannen.


  5. am 02. Januar 2013 um 10:56 am Uhr

    Auch ich stimme zu, dass Zeitmanagement das um und auf ist! Immer darauf achten, auch genug Zeit für sich selbst zu haben.

  6. Telemarketing sagte,

    am 06. März 2014 um 3:28 pm Uhr

    Die Tipps sind wirklich äußerst hilfreich. Wenn Kinder auch ab und an kleine Hausarbeiten erledigen, so ist dies eine enorme Zeitersparnis. Man muss sie halt früh genug daran gewöhnen und so wird es zu einer Selbstverständlichkeit, mitzuhelfen. Es hilft schon ungemein, wenn mal der Müll raus getragen oder das Geschirr eingeräumt wird, denn diese Aufgaben summieren sich schnell zu einem großen zeitlichen Aufwand. Ich finde auch, dass im Rahmen von Schule, Hausaufgaben und Hobbys solche kleinen Arbeiten in einem Rahmen von 15 Minuten durchaus akzeptabel sind und sie helfen schon ungemein.




Bitte JavaScript aktivieren!