Blogsuche:

Flirttipps für Männer

Abgelegt unter Tipps & Tricks by Redaktion am 06. August 2014

Flirttipps für MännerViele Männer, die nach einer neuen Partnerin suchen, fragen sich, warum es mit dem Kennenlernen einfach nicht so recht klappen will. In ihren Augen präsentieren sie sich von ihrer besten Seite und haben zudem immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch Flirten will gelernt sein. Die wenigsten Frauen schmelzen dahin, wenn sie den gleichen abgedroschenen Spruch zum 100sten Mal hören müssen. Was also sollten Männer beim Flirten beachten, damit die Chancen auf die große Liebe steigen oder zumindest peinliche Begegnungen auf ein Minimum reduziert werden können?

Inhaltsverzeichnis

  1. Alles eine Frage des Timings
  2. Dezenter Blickkontakt
  3. Zurückhaltung ist angesagt
  4. Nicht übertreiben
  5. Souverän wirken
  6. Es langsam angehen lassen
  7. Die absoluten No-Gos beim Flirten auf einen Blick

Alles eine Frage des Timings

Nicht nur wie, sondern auch wann und wo eine Frau angesprochen wird, entscheidet, über die Erfolgschancen. Wer eine Frau mitten in der Nacht in einer dunklen Gasse anspricht, braucht sich nicht zu wundern, wenn sie Reißaus nimmt. Zudem ist es nie ratsam, jemandem von hinten auf die Schulter zu tippen. Besser ist es, wenn erst der Blickkontakt gesucht wird. Ein freundliches Lächeln folgt und lächelt die Auserwählte zurück, kann der Mann sie ansprechen, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Am besten gelingt dies, wenn eine Gemeinsamkeit festgestellt wird. Stehen zum Beispiel beide ohne Schirm im Regen oder warten gemeinsam an der Kasse im Supermarkt, fällt es besonders leicht ein unverfängliches Gespräch zu beginnen.

Dezenter Blickkontakt

Zwar sollte ein Flirt möglichst mit einem Blickkontakt beginnen, das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass der Mann die Frau mit den Augen ausziehen darf. Wer starrt, stößt auf Ablehnung. Das ist nicht verwunderlich, denn wer wird schon gerne von einem völlig Fremden eingehend gemustert? Immer mal wieder kurz zu ihr rüber sehen und lächeln, wenn sie den Blick erwidert, sendet deutlich bessere Signale.

Zurückhaltung ist angesagt

Wer beim Flirten zu aufdringlich wird, muss mit Ablehnung rechnen. Also auch in der Diskothek gilt, dass der Körperkontakt anfangs auf ein Minimum reduziert werden sollte. Zufällig wirkende Berührungen sind in Ordnung, aber niemand sollte auf die Idee kommen, zu grapschen, nur weil die Frau auf den Flirt eingeht und nicht direkt ablehnend reagiert. Auch sollte nicht beim ersten Gespräch direkt über Sex gesprochen werden. Einer Frau bleibt kaum etwas anderes übrig, als zu denken, der Mann hätte es nur auf das eine abgesehen, wenn er direkt beim Kennenlernen von dem einen spricht. Viel besser ist es über Hobby und Interessen zu sprechen und unverfängliche Themen zu wählen. Wer online flirtet, muss sich der Gefahr des verführten Körperkontakts nicht aussetzen. Dating-Portale, wie zum Beispiel https://www.partnersuche.de/einfachverlieben, bieten die Möglichkeit, online zu flirten und neue Bekanntschaften zu machen.

Nicht übertreiben

Statistik: Was beeindruckt beim Flirten?

Gutes Aussehen, Intelligenz und Humor stehen hoch im Kurs

Natürlich möchte sich der Mann im besten Licht präsentieren und der klügste, attraktivste, wohlhabendste und stärkste Vertreter seiner Gattung sein, doch wer sich selbst überschätzt und zu offensichtlich auf seine vielen Vorzüge hinweist, verschreckt das weibliche Geschlecht eher. Besser kommen ehrliche Männer an, die nicht übertreiben und es auch gar nicht nötig haben, beim ersten Flirt gleich alles über sich preiszugeben. Frauen ziehen meist aufmerksame Gesprächspartner und charmante Zuhörer einem Angeber mit einem teuren Sportwagen vor. Außerdem weckt es die weibliche Neugierde, wenn ein Mann erst nach Rückfragen mehr über sich erzählt und auch dann nicht direkt alles preisgibt, sondern stets ein wenig geheimnisvoll bleibt. Hier muss das richtige Maß gefunden werden.

Souverän wirken

Frauen mögen zufriedene und souveräne Männer. Wer den Anschein macht, verzweifelt auf der Suche nach der Frau fürs Leben zu sein, hat deshalb meist weniger Chancen, das Herz seiner Flirtpartnerin zu erobern. Auch sollte der Mann nicht zu allem „Ja und Amen“ sagen. Ein Mann, der Entscheidungen trifft und auch mal die Zügel in die Hand nimmt, ohne dabei dickköpfig oder zu dominant zu wirken, lässt Frauenherzen höher schlagen.

Es langsam angehen lassen

Keine Frau wird gern bedrängt und ein „Nein“ bedeutet auch „Nein“. Manche Frauen tun sich schwer damit, eine klare Aussage zu treffen, da sie ihrem Gegenüber nicht vor den Kopf stoßen wollen. Männer müssen beim Flirten deshalb immer versuchen, zwischen den Zeilen zu lesen und auch die Gestik und Mimik ihres Gegenübers zu deuten. Nur, weil eine Frau kein klares „Nein“ äußert, heißt das noch lange nicht, dass sie sich zu ihrem Gegenüber hingezogen fühlt oder möchte, dass dieser weiter versucht, bei ihr zu landen. Im Zweifelsfall ist es immer besser, wenn der Mann sich zurückzieht und der Frau zu verstehen gibt, dass er sie mit seinem Annährungsversuch nicht überfallen wollte. Hat die Frau doch Interesse, wird sie es dem Mann in diesem Fall zu verstehen geben oder ihn zumindest ermuntern, sich doch noch ein wenig mit ihr zu unterhalten.

Die absoluten No-Gos beim Flirten auf einen Blick

No-Gos beim Flirten

Wer zu aufdringlich wird, muss mit Ablehnung rechnen

Was sollten Männer beim Flirten besser vermeiden?

  • Abgedroschene Sprüche bringen: Sprüche wie „Kommst du öfter her?“ oder „Hat es weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?“ kommen nie gut an. Besser ist es die Frau einfach zu fragen, ob sie einen schönen Abend hat.
  • Vorgetäuschtes Desinteresse: Um besonders abgeklärt zu wirken, täuschen manche Männer beim Flirten Desinteresse vor. Das kann nur nach hinten losgehen.
  • Komplimente machen, die nicht ernst gemeint sind: Die Frau beim ersten Gespräch direkt mit Komplimenten zu überhäufen kommt meist nicht gut an. Erstens wirkt es aufgesetzt und zweitens überengagiert. Besser ist es ihr nur ein Kompliment zu machen, welches dann aber auch ehrlich gemeint ist. Dabei muss es nicht immer um Äußerlichkeiten gehen.
  • Zu weit im Voraus planen: Die Frau zu fragen, ob sie in Zukunft gern mal einen Kaffee trinken gehen mag, ist in Ordnung. Sie nach den Namen der zukünftigen Kinder zu fragen, hingegen nicht.
  • Sich selbst unter zu großen Druck setzen: Flirten soll Spaß machen und den Betroffenen nicht stressen. Wer unsicher ist, sollte sich immer sagen, das Flirten eine gute Übung ist, um neue Menschen kennen zu lernen. Sollte die Auserwählte nicht auf den Flirtversuch reagieren, ist das auch nicht schlimm, es findet sich schon eine weitere Gelegenheit.

Bildquellen:

Jeanette Dietl / fotolia.com
ElitePartner / statista.com
fcarniani / fotolia.com

 



Bitte JavaScript aktivieren!